Lieferdienst in der Nähe

Lieferdienst in der Nähe: Wo schmeckt es – und wo nicht?

In den meisten Regionen Deutschlands gibt es mehr als einen Lieferdienst in der Nähe zur Auswahl. Wir geben Ihnen praktische Hinweise an die Hand, wie Sie vor einer Bestellung die Guten herausfiltern.

Wie kommen wir dazu, diese Artikel zu schreiben? Unser Steckenpferd ist die Lieferung von Mittagessen an den Arbeitsplatz. Mit anderen Worten sind wir als gewerblicher Lieferservice in der Verpflegung von Mitarbeitern aktiv (Details zu mealmates finden Sie auf unserer Startseite). Weil wir jeden Tag viele Gerichte an Firmen ausliefern, haben wir einen tiefen Einblick in die Lieferung von Speisen. Als quasi-Insider geben wir im Folgenden nützliche Hinweise für die private Bestellung beim Lieferdienst in der Nähe.

Übersicht verschaffen

Ein erster Schritt ist es, sich eine Übersicht der Anbieter in der Nähe zu verschaffen. Schneller eingrenzen können Sie die Suche, wenn Sie bereits grob wissen, welche Art von Gericht Sie bestellen möchten. Einige Klassiker werden besonders gerne bestellt bzw. geliefert. Dazu zählen Pizza, Pasta, Sushi, Indische Gerichte und Burger. Das Angebot wächst jedoch kontinuierlich. Inzwischen lassen sich z.B. auch gesunde Salate, Bowls, vegetarische Speisen und Gerichte mit viel Gemüse beim Lieferservice bestellen. So finden Sie mit wenig Aufwand einen Überblick der Lieferdienste in der Nähe:

Google

Wie so oft ist die Suchmaschine auch hier ein guter Startpunkt. Hilfreich ist, dass viele Lieferdienste ihre Adresse bei Google hinterlegt haben. So werden Ihnen automatisch Anbieter in Ihrer Umgebung angezeigt. Viele Gastronomen haben auch ihre Öffnungszeiten hinterlegt. So können Sie sehen, wer gerade geöffnet hat. Neben der Suchmaske auf der Google-Seite haben Sie übrigens auch die Möglichkeit, direkt in Google Maps zu suchen. Dort bekommen Sie eine geografische Übersicht der Lieferdienste in der Nähe.

Lieferando

Das Portal Lieferando.de spuckt nach Angabe Ihrer Adresse aus, welche der auf der Plattform registrierten Lieferdienste geöffnet sind zu Ihnen liefern. Zudem können Sie Anbieter nach mehreren Kriterien filtern, die Speisekarten einsehen und auch gleich Bestellungen aufgeben. Ein Geschäftsmodell mit vielen Fans, das spätestens seit der TV-Werbung von Lieferando allgemein bekannt ist. Das trägt auch dazu bei, dass inzwischen wirklich viele Lieferdienste dort mitmachen. Immer mal wieder kommen Beschwerden über die Gebühren auf, die Lieferando für die Vermittlung der Bestellungen einbehält. Trotzdem lässt sich nicht abstreiten, dass sich hier eine gute Anlaufstation für das Thema Lieferdienst in der Nähe etabliert hat. Insbesondere das Ausschließen der Anbieter, die gerade geschlossen sind und das eingrenzen nach dem Mindestbestellwert sind in der Tat sehr praktisch.

Prüfen, ob Ihr favorisiertes Restaurant auch einen Lieferservice anbietet

Das Gute an Restaurants, die Sie bereits kennen: Sie wissen, worauf Sie sich einlassen. Zudem ist die Essensqualität in Restaurants tendenziell etwas höher als beim Lieferservice. Dabei machen einige Gastronomen kaum publik, dass Sie auch liefern. Fragen Sie einfach telefonisch nach, ob die Restaurants, bei denen Sie gerne Essen gehen, auch liefern. Eine Alternative ist hier übrigens das Abholen vor Ort. Denn selbst wenn das Restaurant nicht liefert, ist oft eine Abholung möglich. Aus dem Englischen übernommen wird die Selbstabholung umgangssprachlich auch „to go“ genannt.

Anbieter checken, die überregional bzw. deutschlandweit aktiv sind

Einige Lieferdienste haben Ihren Sitz nicht in Ihrer Nähe, können Sie aber trotzdem beliefern. Ein großes Liefergebiet ist besonders bei weniger spontanen Bestellungen realistisch. Das ist z.B. beim regelmäßigen Bestellen von Mittagessen der Fall, wie beim Essen auf Rädern oder Caterings bzw. gelieferter Verpflegung am Arbeitsplatz. Anbieter in diesen Kategorien sind selten bei Lieferando oder anderen Bestellportalen aufgeführt. Sitzen Sie beispielsweiße in Bonn, Köln oder Düsseldorf und möchten als Firma Mittagessen bestellen, werden Ihnen spezialisierte Anbieter ggf. selbst bei Google nicht als Lieferservice in der Nähe angezeigt, obwohl Sie sich im Liefergebiet befinden.

Lieferdienst in der Nähe – wo bestellen? Diese 4 Kriterien helfen bei der Entscheidung

Eine Besonderheit ist, dass Sie keine einfache Möglichkeit haben, sich einen Eindruck vor Ort zu machen. Wenn Sie in einem Restaurant sehen, dass nicht richtig sauber gemacht wird, sagt das viel aus. Diesen Einblick haben Sie bei vielen Lieferdiensten nicht. Gerade dann, wenn Sie das erste Mal bestellen. Natürlich ist Essen – egal ob geliefert oder nicht – stets Geschmacksache. Vor einer Bestellung herausfinden, wo es tendenziell eher gut klappt und wo nicht, lässt sich trotzdem. Diese 4 Kriterien helfen dabei:

1) Speisekarte

Die Speisekarte muss Ihnen zusagen. Das ist klar. Doch es lässt sich festhalten, dass eine sehr große Auswahl mit vielen verschiedenen Speisen das Kochen mit frische Zutaten unwahrscheinlicher macht. Die Entscheidung für einen Lieferservice, der z.B. zur gleichen Zeit Sushi, Pommes, Schnitzel, Pizza, Döner, Salat, asiatische Reisgerichte, Pasta und Currywurst anbietet, alles fertig in 20-30 Minuten, birgt in diese Richtung ein gewisses Risiko.

2) Preis-Leistungsverhältnis

Der Preis spielt selbstverständlich eine Rolle. Ein direkter Vergleich zwischen zwei Anbietern mit ähnlicher Speisekarte gibt Aufschluss. Gleichwohl gilt beim Essen nicht, dass günstiger immer besser ist. Kostet eine Margarita bei einer Pizzeria z.B. €6,80 und €9,20 bei einer anderen, hat das möglicherweise einen guten Grund, wie z.B. das Einsetzen einer hochwertigeren Käsesorte. Ebenfalls relevant sind die Bedingungen, unter denen die Speisen zubereitet werden. Die Vergütung ausgebildeter Fachkräfte, wie z.B. guter Köche, liegt deutlich über dem Mindestlohn. Letzterer ist in der einfacheren Gastronomie und gerade unter Lieferfahrern weit verbreitet. Unser Tipp: Denken Sie bei dem Evaluieren des Preis-Leistungsverhältnisses nicht ausschließlich an den Sättigungsgrad für das eingesetzte Geld, sondern das Gesamtpaket. Das Preisniveau wird neben der Raffinesse der Rezepte und der Qualität der Zutaten auch von den Menschen beeinflusst, die hinter der Zubereitung und Auslieferung stecken.

3) Lebensmittelsicherheit

Oftmals kommt die Lebensmittelkontrolle mit dem Prüfen kaum hinterher. Die Auflagen für kleine Pizzerien und Lokale sind zudem vergleichsweise niedrig. Sie würden bei einem Blick in so manche Gastronomieküche erschrecken. Bei reinen Lieferdiensten ganz besonders. Dabei ist Lebensmittelsicherheit ein ernstes Thema. Ein gutes Siegel ist, wenn die Betriebe allgemein professionell und von entsprechend ausgebildetem Personal geführt werden. Im Idealfall gibt es erweiterte Zulassungen oder Zertifikate, die strengere Hygienekontrollen beinhalten. Insbesondere größere Betriebe und Firmen, die in der Gemeinschaftsverpflegung tätig sind, legen Wert auf sichere Prozesse und treffen ausreichende Maßnahmen.

4) Kundenbewertungen

Gute Bewertungen sprechen ohne Zweifel für einen Anbieter. Das ist auch bei geliefertem Essen der Fall. Wer zuvor bereits viele Kunden glücklich gemacht hat, dem ist eine Lieferung, die reibungslos verläuft und zugleich lecker ankommt, eher zuzutrauen. Lieferando und Google haben beide ein Skala von 1 bis 5 Sternen. Wer im Durchschnitt mit unter 4 liegt, gehört vermutlich nicht zur Spitzengruppe. Auch die absolute Anzahl der Bewertungen ist relevant. Wer z.B. nur 1 oder 2 mal bewertet wurde, öffnet vermutlich erst seit Kurzem. Ein gutes Zeichen ist ein Schnitt zwischen 4,3 und 5 Sternen bei mehr als 50 Bewertungen.

Es freut uns, wenn Ihnen unsere Hinweise geholfen haben. Weitere Informationen zum Thema Lieferservice und Essen online bestellen finden Sie in unserem Blog.

<- Zum Blog